25 Juni 2018

Neuer Agrarlager im OT Hafen Świnoujście (Swinemünde)

In dem OT Hafen Swinemünde, der zur Kapitalgruppe OT Logistics gehört, hat man einen neuen Getreidesilo zur Nutzung freigegeben, der die Möglichkeiten der Gruppe im Bereich der Verladung der Agrarprodukte erweitern wird. Die Gesamtkosten der Investition am Chemiker-Kai in Swinemünde, die durch die Geschäftsführung der Meereshäfen Stettin Swinemünde mitfinanziert wurde, betrugen etwa 47 Mio. PLN.

Der neue Silo hat eine Fläche von 12,5 Tsd. m2 und einer Kapazität von mehr als  110 Tsd. m3. Er wird 85 Tsd. Tonnen Getreide in sich fassen können. – Die Beendung des Baus des neuen Getreidesilos ist eine sehr wichtige Phase in der Entwicklung von OT Hafen Swinemünde und der gesamten Kapitalgruppe OT Logistics. Wir freuen uns darüber, unsere Teilnahme an der Verladung der Agrarprodukte in den polnischen Häfen zu vergrößern und die Position des Führenden bei den Agrarverladungen an der südlichen Ostsee zu erlangen. Die Investition wird es uns auch erlauben, die Arten der betreuten Frachten zu differenzieren und sich in höherem Maße von der Konjunktur auf dem Kohlenmarkt abhängig zu machen. – sagte Ludwik Heinsch, der Geschäftsführer von OT Hafen Swinemünde. – Die Investition wird die Optimierung und Vergrößerung der Verladungsmöglichkeiten der Agrarprodukte in Swinemünde erlauben, indem sie gleichzeitig die höchsten Sicherheitsstandards der Nahrungsmittel und des Umweltschutzes gewährleistet. Die Vergrößerung der Agrarverladungen wird ohne negative Konsequenzen für die Umgebung des Hafens und die Einwohner von Swinemünde stattfinden“ – betonte der Geschäftsführer Heinsch.

Während der Realisierung der Investition wurden u.a. Bäume an der Grenze des Terminals von der Seite des Forts Gerhard gepflanzt. Es wurde auch eine moderne Technologie angewendet, die den Effekt der Staubbildung wesentlich einschränken wird, und es wurden auch zusätzliche Systeme der Absorption des Getreidestaubs installiert.

Der Silo verwendet moderne Technologien, die die Beladung und Entladung des Getreides ermöglichen. Der Nebengleis mit dem System der Entladung der Waggons sowie die Systeme der Entladung der Fahrzeuge haben eine Leistung auf der Stufe von 500 Tonnen/h jede. Die Zielleistung der Entladung aus dem Silo wird 2000 Tonnen/h betragen. Es wurde auch eine Station für die Beladung der Fahrzeuge mit einer Leistung von 700 Tonnen pro Stunde gebaut, sowie auch ein neues Straßenverkehrssystem. Die Geschäftsführung der Meereshäfen Stettin Swinemünde hat wiederum den Bau der Hafeninfrastruktur finanziert, die für das Funktionieren der neuen Investition erforderlich ist.

Die Freigabe des neuen Getreidesilos zur Nutzung bedeutet die Beendung der ersten Phase des Baus des Agrarterminals in Swinemünde. Im August 2016 wurde am Chemiker-Kai auf Kosten von 7,6 Mio. ein kleinerer Lager für die Getreide und andere Agrarprodukte mit einer Fläche von 4 Tsd. m2 und einer Kapazität von 17 Tsd. Tonnen in die Wege geleitet. In der zweiten Phase plant die Gruppe OT Logistics die Verbindung des neuen Silos mit dem Förderersystem mit zwei Beladungsgeräten mit einer Leistung von 1000 Tonnen/h. Die neue Installation wird es erlauben, eine maximale Beladungsrate des Schiffes auf der Stufe von 25-30 Tsd. Tonnen pro 24 Std. zu erreichen.