5 April 2018

Die Gruppe OT Logistics steigerte 2017 ihren Umsatz um 22% ggü. Vorjahr bis 867 Mio. PLN durch Konsolidierung der neuen Unternehmen.

Die Gruppe OT Logistics, der größte Hafenbetreiber in Polen und Marktführer für die Binnenschifffahrt in Mittel- und Osteuropa, verzeichnete im Jahre 2017 867 Mio. PLN konsolidierte Umsatzerlöse. Der operative Gewinn ist um 5,6 Mio. PLN niedriger als im Vorjahr und betrug 28,9 Mio. PLN. Das EBITDA stieg um 30% auf 93,6 Mio. PLN. Der Konzern verzeichnete einen Nettogewinn von 42,6 Mio. PLN.

Selbst im vierten Quartal erzielte die Gruppe OT Logistics einen Umsatz von 227,4 Mio. PLN (eine Steigerung von über 20% ggü. Vorjahr) und das EBITDA von 30,5 Mio. PLN (+ 6% ggü. Vorjahr). Der Nettogewinn für diesen Zeitraum betrug 29,8 Mio. PLN.

Einen erheblichen Einfluß auf die Finanzergebnisse für 2017 hatten die Veränderungen an der Konzernstruktur von OT Logistics infolge der getätigten Akquisitionen.  Im vergangenen Jahr wurden die Ergebnisse der Unternehmen Sealand Logistics, STK (und dessen Tochtergesellschaften), Kolej Bałtycka, C. Hartwig Adria und OT Nieruchomości konsolidiert. Das vierte Quartal 2017 war das erste Quartal der Konsolidierung der Finanzergebnisse des kroatischen Hafenbetreibers Luka Rijeka d.d. Die Übernahme der operativen Kontrolle über diesen Hafen wirkte sich positiv auf die Erträge der Gruppe OT Logistics und deren Hafen-Segments.

Der Konzernumsatz für das gesamte Jahr 2017 stieg um ca. 22% ggü. Vorjahr bis 867 Mio. PLN an.  Im Vergleich zu der früheren Periode wurde die Umsatzstruktur aufgrund der Konsolidierung der neuen Gesellschaften verändert.  Das Speditions-Segment erzielte 2017 ca. 55% des Konzernumsatzes. Das zweitgrößte Segment (33% des Umsatzes) waren Verkehrsdienste, einschließlich des Schienen- und Binnenschiffsverkehrs.  Die Hafendienstleistungen sorgten wiederum für 11% der Umsätze von externen Unternehmen.

Der Anstieg des konsolidierten EBITDA ggü. Vorjahr ist auch auf die Erweiterung des Umfangs der Geschäftsaktivitäten der Gruppe OT Logistics zurückzuführen.  Ein positiver Einfluß auf das EBITDA solcher Unternehmen wie STK, Rail Baltica und Luka Rijeka belief sich auf 23 Mio. PLN.

In Anbetracht der einzelnen Bereiche der Konzernaktivitäten stiegen die Umsatzerlöse im Transportbereich bis 298,8 Mio. PLN im Vergleich zu 213,4 Mio. PLN für das Vorjahr. Das EBITDA in diesem Segment stieg um rund 50% auf 38,6 Mio. PLN an.  Das Transportsegment verzeichnete jedoch einen Nettoverlust, unter anderem als Folge der geringeren Nachfrage nach Schienen- und Schifffahrtsdiensten.

Die Umsätze im Speditions-Segment stiegen 2017 um 6% auf 475,9 Mio. PLN an.  Das EBITDA stieg um mehr als ein Viertel bis 19 Mio. PLN an.  Die Nettorentabilität des Speditions-Segments wurde jedoch durch Kosten der Erweiterung der kommerziellen Strukturen um neue Kompetenzen (davon Gründung der neuen Abteilung Intermodale Logistik für den Warenaustausch mit China) beeinträchtigt.  Das negative Ergebnis ist auch auf die erhöhten Abschreibungen infolge des Erwerbs der Gesellschaft Sealand Logistics zurückzuführen.

Der Anstieg der Umsätze im Bereich der Hafendienste ist vor allem durch Konsolidierung der Finanzergebnisse des Seehafens Rijeka zu erklären.  Dieses Segment generierte im gesamten Jahr 2017 die Umsätze von 91,1 Mio. PLN gegenüber 70,8 Mio. PLN im Vorjahr.  Das EBITDA für Hafendienste sank 2017 auf 18,3 Mio. PLN gegenüber 29,5 Mio. PLN im Vorjahr.  Dies ist vor allem auf den Rückgang des Frachtumschlags im Getreide-Segment wegen der verspäteten Erntezeit und auf die niedrigen Preise für das Getreide zurückzuführen.

„Wir haben das erste Geschäftsjahr der Gruppe OT Logistics nach Durchführung der bedeutenden Akquisitionen beurteilt. Die gesamten Investitionsaufwendungen im letzen Jahr überstiegen 100 Mio. PLN. Im Gesamtergebnis der Gruppe sind die Ergebnisse der Aktivitäten der Bahnunternehmen und seit dem letzten Quartal auch des Hafens Luka Rijeka deutlich.  Wir sehen das Potential der Unterdrückung der Kosten des Hafens in Rijeka.  Wir wollen die Effizienz der Ausnutzung des Umlaufvermögens erhöhen, wir überprüfen die dort getätigten Investitionen.  Wir wollen auch eine Synergie zwischen dem Hafen und unserem balkanischen Tochterunternehmen C.Hartwig Adria aufbauen“ so Zbigniew Nowik, der Vorstandsvorsitzende der OT Logistics.

Wir weisen darauf hin, dass die OT Logistics die zusätzlichen Aktien am kroatischen Hafen Luka Rijeka erworben hat.  Infolge dieser Transaktion beteiligt sich die OT Logistics zu 26,51% am Hafenbetreiber.  Es wurde auch eine Vereinbarung mit den Aktionären von Luka Rijeka – den Pensionsfonds Allianz ZB d.o.o. und ERSTE d.o.o. geschlossen, wodurch die operative Kontrolle über den Hafen von OT Logistics übernommen wird.  Die Vertragsparteien beteiligten sich derzeit insgesamt zu 50,56% am Hafenbetreiber.

Fundamentaldaten der Gruppe OT Logistics (in Mio. PLN)

Daten in Mio. PLN Jahr 2017 Jahr 2016 Änderung
Umsatzerlöse 867,0 712,1 +21,8%
Gewinn (Verlust) aus laufender Geschäftstätigkeit 28,9 34,5 -16,2%
EBITDA 93,6 72,3 +29,5%
Gewinn (Verlust) netto 42,6 8,5 +403,9%